horizonte 49: Ende

Cover49_WebDie Nummer 49 wird die vorletzte Ausgabe des Magazins horizonte sein. Wir – die langjährig zusammenarbeitende fünfköpfige Redaktion – haben uns entschieden, nach zwölf Jahren ehrenamtlicher journalistischer Tätigkeit dieses Magazinprojekt zu beenden. Nicht aus Zwang, sondern aus freien Stücken und ohne Groll tun wir dies – so wie es sich für ein gutes Ende gehört.

Noch ist nicht der Platz für Schluss- und Dankesworte, da wir mit dem kommenden Heft 50 noch eine abschließende Jubiläumsausgabe planen. Stattdessen haben wir unsere Entscheidung zum Anlass genommen, einmal über das »Ende« an sich nachzudenken und widmen nun diese vorletzte Ausgabe der horizonte diesem Thema. Denn um einen bekannten Hermann-Hesse-Vers abzuwandeln: Auch jedem Ende wohnt ein Zauber inne! Aber das wusste der Dichter natürlich auch: »Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, / Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.« (Hermann Hesse: Stufen)

Lesen Sie in der horizonte 48:

»Ich hab’ mir gesagt: Gottfried, pass auf!« – Ein Interview über das Enden und Neubeginnen mit Gottfried Timm
Nach 21 Jahren Politik als Beruf hat Gottfried Timm noch einmal einen neuen Lebensweg eingeschlagen.

Von der Erfindung des Endes von Robert Patejdl
Kann etwas wirklich enden? Oder bleibt nur alles anders? Gedanken über den zutiefst menschlichen Glauben an das Ende und den Neubeginn …

»Kunde bis ans Grab«Ein Interview mit Nonno Schacht
Auch die Friedhöfe müssen sich heute der Konkurrenz stellen und um Kunden werben – das stellt die Verantwortlichen vor neue Herausforderungen …

Ein Ende ohne Schrecken
Vor 25 Jahren öffneten sich die deutsch-deutschen Grenzen – nicht nur in Berlin sondern auch vom Priwall bis zur Elbe. Ein Bildband erinnert an die bewegte Zeit vom Herbst 1989 bis zur deutschen Einheit.

Am Ende der Milchstraße von Stephan Bliemel
Wischershausen bei Neubrandenburg – ein Dorf am Ende der Welt. Und Schauplatz eines einfühlsamen Dokumentarfilms über ein Leben jenseits der Mehrheitsgesellschaft …

Bewegung auf dem Abstellgleis von Robert Patejdl
Mit dem »Depot 12« unterhält die Rostocker Straßenbahn einen Ort, der Straßenbahngeschichte erlebbar machen und ehemaligen Mitarbeitern eine Perspektive bieten soll …

Das End-Ende von Erik Gurgsdies
Das Schicksal der Erde steht fest. Aber auch das der Menschheit? Ein Blick in die ferne Zukunft unseres Sonnensystems …

Die Kalte-Krieg-Geisterbahn von Stefan Bruhn
In der Gemeinde Lindholz befindet sich eine ehemalige Troposphärenfunkstation der NVA. Die Anlage ist privatisiert und erwartet die Besucher mit besonderen Überraschungen …

»De Senectute« in Mecklenburg-Vorpommern – Ein Kommentar von Udo Knapp
In Mecklenburg-Vorpommern werden bald die Alten in der Mehrheit sein. Dennoch sind es die Jungen, die die Zukunft organisieren müssen …

Katerstimmung vun Susanne Bliemel
Letzter Vörhang an’n Silverstermorgen bi dat Bestattungsinstitut. Rägen. Ein Geschicht’…

Letzte Worte …
Letzte Worte berühmter Persönlichkeiten werden seit langer Zeit für bewahrenswert erachtet, auch wenn der Tod ein plötzlicher war und die Überlieferung unsicher ist. Eine willkürliche Auswahl …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>